Schrift ist sichtbare Sprache. Als ein wichtiger Bestandteil des Siedle-Erscheinungsbildes muss sie in unterschiedlichsten Medien – Magazinen, Katalogen, Anzeigen, Internetseiten und Benutzeroberflächen – den gestalterischen Anforderungen gerecht werden.

Optimale Lesbarkeit in allen Schriftgrößen bei variierenden Textmengen und eine kontrastreiche, ausdrucksstarke Typografie zeichnen die bei Siedle verwendeten Schriften aus.

Schriften

Siedle nutzt als Unternehmensschrift die „Frutiger LT Com“, gestaltet von Adrian Frutiger. Die Schrift hat einen klaren und sachlichen Charakter. Ihr ruhiges, offenes Schriftbild erfüllt alle Erwartungen an eine moderne Satzschrift.

Darüber hinaus kommen in speziellen Anwendungsfällen noch einige andere Schriften zum Einsatz.

Unternehmensschrift

    Siedle setzt in allen gedruckten Medien und im digitalen Bereich soweit (technisch) möglich die „Frutiger LT Com“ ein, und zwar in den Schriftschnitten „45 Light“ und „65 Bold“.

    Ersatzschrift

      Aus technischen Gründen kann die „Frutiger LT Com“ nicht immer verwendet werden. In elektronischen Medien, zum Beispiel dem Hauptauftritt im Internet und in E-Mails, kommt daher ersatzweise die Schrift „Arial“ in den Schnitten „Regular“ und „Bold“ zur Anwendung. Diese ist durch die Bündelung mit Betriebssystemen wie Windows oder MacOS sehr weit verbreitet.

      Eine direkte Mischung der Frutiger LT Com und der Arial ist zu vermeiden.

      Beschriftungsträger

        Bei Beschriftungsträgern von Produkten der Designlinien Siedle Compact, Siedle Vario und Siedle Classic (zum Beispiel Ziffernblock, Ruftasten, Infomodul) wird die „Frutiger LT Com“ im Schnitt „55 Roman“ verwendet.

        Beschriftungsträger der Designlinie Siedle Steel werden mit der „Helvetica Neue LT Com“ im Schnitt „Condensed Medium 67“ beschriftet.

        Schriftgestaltung

        Texthierarchien

        Überschriften

        In der Regel steht die Überschrift auf weißem oder schwarzem Hintergrund. Sie kann auch auf einem lichtgrauen Untergrund platziert werden. Wird die Überschrift auf einer Fotografie platziert, muss auf ausreichend Kontrast zum Hintergrund geachtet werden.

        • Frutiger LT Com 45 Light
        • Maximal zweizeilig
        • Textfarbe Schwarz oder Weiß
        • In Sonderfällen Textfarbe Rot, dann jedoch zwingend auf weißem Untergrund und mit schwarzem Markenzeichen

        Zwischenüberschriften

        • Frutiger LT Com 65 Bold
        • Keine oder eine Leerzeile zum Fließtext
        • Linksbündig
        • Maximal zweizeilig
        • Textfarbe Schwarz oder Weiß

        Fließtext

        • Frutiger LT Com 45 Light
        • Linksbündig
        • In Sonderfällen und nur nach Rücksprache mit UK/DE Blocksatz mit letzter Zeile linksbündig; dabei ist sorgsam auf eine ansprechende Formatierung zu achten
        • Schmale Spaltenbreiten
        • Textabschnitte mit einer Leerzeile
        • Absätze innerhalb eines Textabschnitts mit einfacher Zeilenschaltung oder mit Einzug vom linken Rand

        Auszeichnungen

        Auszeichnung/Hervorhebung von einzelnen Wörtern im Text kann durch den Schriftschnitt 65 Bold erfolgen. Die Grundtextfarbe bleibt dabei erhalten. Hervorhebungen sollten grundsätzlich sparsam eingesetzt werden, da sie sonst nicht mehr wirken. Weitere Auszeichnungsvarianten (zum Beispiel Kursiv-Stellung oder Unterstreichung) sind nicht vorgesehen.

        Aufzählungen

        Aufzählungen und Listen sind linksbündig und in eher schmaler Spaltenbreite anzulegen.

        Unsortierte Listen werden mit dem Gedankenstrich geführt. Zwischen Text und Aufzählung/Liste steht üblicherweise eine trennende Leerzeile.

        Soll die Aufzählung gezielt optisch in den Text eingebunden werden, können die Trennzeile und auch der Einzug der fortlaufenden Zeilen entfallen.

        Soll die Aufzählung umgekehrt hingegen betont werden, kann der Gedankenstrich durch einen Punkt ersetzt werden.

        Zusätzliche Listenebenen sollten vermieden werden. Ist eine Vermeidung jedoch nicht möglich, ist die erste Ebene mit Gedankenstrich, die zweite mit dem Bulletpoint anzuführen. Der zusätzliche Einzug der zweiten Ebene entspricht dem Texteinzug der ersten Ebene.

        Ihr Ansprechpartner

        Kommunikationsdesign
        Aktivieren Sie JavaScript, um geschützte Inhalte anzuzeigen.